Erste Woche: Montag

Eigentlich trifft sich montags der geschäftsführende Vorstand der SPD-Fraktion, dem ich angehöre. An diesem Montag bin ich aber für die Sitzung entschuldigt, weil ich mit anderen Abgeordneten den Tagebau Hambach besichtige. Die Braunkohle ist im Rheinland ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, an dem zehntausende Arbeitsplätze hängen. Deswegen muss sich die Politik regelmäßig ein Bild von der Lage machen und mit den Firmen und der Bevölkerung den Kontakt halten.
Um 9 Uhr treffen wir uns am Tagebau und nach einer inhaltlichen Einführung besteigen wir den geländegängigen Bus und fahren bis zu 150 Meter in die Tiefe. Anschließend besichtigen wir die Bereiche, die man nach Ende des Braunkohleabbaus wieder der Natur überlassen hat. Ich freue mich, dass die sogenannte Renaturierung der ehemaligen Tagebauflächen so ernst genommen wird.

Gegen Mittag geht es weiter nach Düsseldorf. Hier trifft sich der erweiterte Fraktionsvorstand. Dazu gehören die Ausschussvorsitzenden sowie Sprecherinnen und Sprecher der Fraktion. Alle Abgeordneten haben ein oder zwei Themenschwerpunkte (in meinem Fall „Schule und Weiterbildung“ sowie „Sport) und am Montag vor der Plenarwoche treffen sich die Verantwortlichen für die Themenbereiche. Die Sitzung dauert bis 16 Uhr, anschließend gehe ich im Büro mit meinem Mitarbeiter die Post durch.

Dann müssen wir auch schon wieder weiter – um 19 Uhr findet in Würselen die nächste Fraktionssitzung statt. Seit 1994 bin ich Mitglied im Stadtrat meiner Heimatstadt. Sitzungsende und damit Feierabend ist gegen 21 Uhr.

 

Nächster Tag