Thema: Besuchergruppen

Jedes Jahr empfange ich mehrere Besuchergruppen im Landtag und tausche mich mit ihnen aus. Das ist ein guter Ausgleich zu meinen Wahlkreisterminen, bei denen ich Vereine und Schulen besuche. Über das Interesse an meiner Arbeit freue ich mich immer.

Das Besuchsprogramm beginnt in der Regel mit einem einführenden Vortrag. Anschließend geht es entweder ins Besucherzentrum mit seinem 240-Grad-Kino oder auf die Tribüne des Plenarsaals. Fest eingeplant ist immer eine offene Diskussion mit mir als Abgeordneter. Zum Schluss des rund dreistündigen Programms gibt es einen kleinen Imbiss. Viele Gruppen besuchen dann noch die Düsseldorfer Altstadt, was sich sehr lohnt.

Die Organisation der Besuche und die Betreuung vor Ort läuft zwar über den Besucherdienst des Landtags, nehmen Sie aber gern vorher Kontakt zu meinen Büro auf. Von hier aus wird alles weitere veranlasst.

AWO Merkstein besucht den Landtag

Auch am Rande der ersten regulären Plenarsitzung 2016 durfte Eva Voigt-Küppers eine Besuchergruppe aus dem Wahlkreis begrüßen. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) aus Merkstein war an diesem Freitagmorgen nach Düsseldorf gekommen. Das beliebte Besuchsprogramm, das jährlich von 70.000 Bürgerinnen und Bürgern in Ansnpruch genommen wird, umfasst einen kleinen Imbiss, eine inhaltliche Einführung in die Tagesordnung, eine Stunde auf der Tribüne des Plenarsaals und schließlich die Diskussion mit der einladenden Abgeordneten.

IMG_1760Hierzu hatten die Merksteiner AWO-Mitglieder einen bunten Strauß an Fragen mitgebracht: Natürlich ging es um aktuelle politische Entwicklungen in Bund, Land und auch in der Heimatstadt Herzogenrath. Große Einigkeit zeigte sich beim derzeit dominierenden Thema: Die Anwesenden stimmten darin überein, dass Menschen, die vor Krieg und Terror auf der Flucht sind, unsere Hilfe benötigen.

Es bot sich aber auch die Zeit, den Werdegang der Berufspolitikerin Voigt-Küppers zu diskutieren. „Ich bin froh, dass ich viele Jahre in einem Zivilberuf gearbeitet und Politik nur ehrenamtlich ausgeübt habe“, so die Abgeordnete. „Es ist wichtig für das Parlament, dass es nicht nur aus Juristen und Lehrern besteht – wie das Klischee oft besagt. Als Erzieherin und als Mutter kann man eine ganz andere Lebenserfahrung und Arbeitsweise einbringen.“

Fotos vom Besuch der AWO Merkstein gibt es auf der Flickr-Seite der Abgeordneten.

03. Februar 2016

Besuch aus Baesweiler

Gleich am ersten Tag nach der Sommerpause konnte Eva Voigt-Küppers Besuch aus Baesweiler im Landtag empfangen. Der sozialdemokratische Bürgermeisterkandidat Karl Josef Strank hatte seinen Wahlkampf für einen Vormittag unterbrochen, um der Landeshauptstadt einen Besuch abzustatten. Begleitet wurde er von einer Gruppe aus der Stadt im Nordkreis.

IMG_9032_Die Führung durch den Landtag bot an einigen Stellen einen ungewöhnlichen Anblick des Parlaments, denn wie in jedem Jahr wurde auch diese Sommerpause für Umbauarbeiten im Haus genutzt.
Um den Besucherinnen und Besuchern künftig ein noch besseres Informationsangebot bieten zu können, wurde der Besuchersaal modernisiert und endlich auch barrierefrei erschlossen. Die Bürgerhalle glich deshalb den ganzen Sommer hindurch einer Baustelle.

Zur Hausführung gehörte natürlich auch ein Blick von der Besuchertribüne auf die Reihen des Plenarsaals. Die Architekten des Landtags haben großen Wert darauf gelegt, dass die Tribüne die höchste Ebene im Zentralbau des Landtags ist. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass die Bürgerinnen und Bürger über den Politikern stehen.

IMG_9025Schließlich war eine Stunde Zeit für eine Diskussion mit der Landtagsabgeordneten Eva Voigt-Küppers. Genau wie im Baesweiler Bürgermeisterwahlkampf drehte sich auch dabei alles um die Bildung. Die Diskutanten waren sich einig, dass Bildung nicht nur im Leben eine immer größere Rolle spielt, sondern auch in der Politik zentrales Thema sein muss.

 

18. August 2015

Zwei Besuchergruppen in einer Woche

_-6808

Hubert Wickerath  hatte die Reise des Geschichtskreises organisiert.

Erstmals konnte Eva Voigt-Küppers, die direkt gewählte Landtagsabgeordnete des Nordkreises Aachen, in der vergangenen Woche gleich zwei Besuchergruppen im Düsseldorfer Landtag willkommen heißen.
Am Montag besuchte der Geschichtskreis der Pfarre St. Sebastian Würselen die Landeshauptstadt und hatte sich intensiv auf die Begegnung vorbereitet. So blieb viel Zeit für die Diskussion mit der Abgeordneten, die Grundlagen („Ihren Lebenslauf haben wir schon im Bus nach Düsseldorf studiert“) waren bereits geschaffen. Trotz des verlockenden Kuchens im Restaurant überzogen alle Beteiligten sogar freiwillig den geplanten Zeitrahmen der Diskussion.

Am Donnerstag besuchte dann die AWO Niederbardenberg den Landtag und konnte einige Zeit an der gleichzeitig stattfindenden Plenarsitzung teilnehmen. Eva Voigt-Küppers freute sich, dass trotz des Plenartags eine ganze Stunde für das Gespräch zur Verfügung stand. An Plenartagen müssen die Abgeordneten immer bereit sein, ins Plenum zu Abstimmungen zu eilen und es gibt oft weitere Termine. Der ganze Landtag gleicht einem Bienenstock.
Ganz nah heran kamen die Niederbardenberger auch an Hannelore Kraft, die sich zuvor im selben Sitzungssaal mit einer Schülergruppe getroffen hatte. „Kurze Wege: So ist die Landespolitik!“, kommentierte Eva Voigt-Küppers  die überraschende Begegnung.

_-6939

Die Gruppe der AWO Niederbardenberg mit Eva Voigt-Küppers

In den Diskussionen ging es zunächst um die Biographie der Abgeordneten. „Es ist nicht so, dass ich mich ein Leben lang darauf vorbereitet habe, Berufspolitikerin zu werden“, so Eva Voigt-Küppers.
„Nach meiner Familienphase habe ich nochmal eine Ausbildung begonnen und danach zehn Jahre als Erzieherin gearbeitet. Dass ich auch nach dem Tod meines Mannes auf eigenen Beinen stehen konnte, hat mich und meine Kinder in der Situation gerettet. Auch deshalb setze ich mich dafür ein, dass Frauen eine gute Ausbildung erhalten und Familie und Beruf unter einen Hut bekommen.“
Intensiv wurde dann auch über aktuelle Themen diskutiert. Wie so oft dominierte die Bildungspolitik die Fragen und Diskussionsbeiträge, es ging aber auch um die Frage der Energieversorgung im Rheinischen Braunkohlerevier, um Sicherheit und um Kommunales.

01. Juni 2015

Junger Besuch aus dem Wahlkreis

Diskussion vor dem Rheinpanorama

Diskussion vor dem Rheinpanorama

In der letzten Plenarwoche vor den Sommerferien konnte Eva Voigt-Küppers endlich ihr Junges Team – oder zumindest einen Teil davon – aus dem Wahlkampf im Landtag begrüßen. Als kleine Entschädigung für die lange Wartezeit gab es dann auch ein paar Einblicke, die sonst keine Besuchergruppe bekommt: so nahm die Abgeordnete die kleine Gruppe dann mit in die Hallen der SPD-Fraktion und auch in den Fraktionssaal. „Da sitzt Hannelore Kraft, hier sitze ich“, erlärte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

Weiterlesen…

03. Juli 2014

Besuchergruppe aus Baesweiler diskutierte mit Abgeordneter

Besuchergruppe aus Baesweiler

Besuchergruppe aus Baesweiler

Eine ganze Busladung aus Baesweiler konnte die Abgeordnete Eva-Maria Voigt-Küppers zu Beginn der Woche im Landtag begrüßen. Bis auf den letzten Platz war der Bus ausgebucht gewesen – für die Diskussion mit ihrer Abgeordneten musste eigens ein größerer Raum im Haus gefunden werden.

Dann aber stand die Abgeordnete den Fragen der Besucherinnen und Besucher Rede und Antwort, vor allem die Schulpolitik war hierbei ein Thema.

Weiterlesen…

29. April 2014