Alsdorf

 

 

Zu meinen Blogartikeln über Alsdorf.

 

Bis Ende des 20. Jahrhunderts war Alsdorf die wichtigste Bergbaustadt im Aachener Revier. Daran erinnern das Fördergerüst und der weitläufige Anna-Park. Mit dem Energeticon am Rande des Anna-Parks ist ein mehrfach preisgekröntes Museum und ein außerschulischer Lernort entstanden. Heute hat die Stadt den Strukturwandel überwunden. Das frühere Zechengelände ist zur grünen Lunge der Stadt geworden. Und seit dem Ende der Steinkohle wurden mehr neue Arbeitsplätze geschaffen als verloren gegangen sind. Die Zuwendungen des Landes an alle Kommunen sind seit 2010 von 15 auf 24 Mrd. Euro gestiegen, hiervon hat auch Alsdorf profitiert.
Denn das Land hat die Stadt bei ihrem Strukturwandel von Anfang an unterstützt und dieses Engagement in den letzten Jahren fortgeführt:

  • Aus dem Programm „Gute Schule 2020“ erhält Alsdorf in den kommenden Jahren 5,79 Mio. Euro.
  • Das Land fördert auch die Umnutzung der Kraftzentrale: Mehr als 3 Mio. Euro gibt es über das Programm „Soziale Stadt“. Gemeinsam mit dem Schulneubau wird das Langhaus zum Johannes Rau Kultur- und Bildungszentrum (KuBiZ) im Annapark.
  • Mit fast 200.000 Euro wurden die Alsdorfer Bildungs-, Beratungs- und Begleitungsangebote (ABBBA) gefördert. Das Sozialprojekt ist eine Neubelebung der Innenstadt und in der Luisenpassage angesiedelt.
  • Eingesprungen ist das Land auch beim Pfingstunwetter Ela: Mehr als 100.000 Euro wurden zur Beseitigung der Schäden bereitgestellt.
  • Der Ausbau und Ringschluss der Euregiobahn war ein Meilenstein. Jetzt hat Alsdorf wieder eine direkte Bahnverbindung nach Stolberg und Köln. Der nächste Schritt ist eine Elektrifizierung der Trasse, für die ich mich einsetze. Hiermit können Schadstoff- und Lärmemissionen der Fahrzeuge gesenkt werden.

Gemeinsam mit Bürgermeister Alfred Sonders und NRW-Finanzminister vor dem Energeticon

Vor allem im Bereich der Bildung hat sich Alsdorf viel vorgenommen. Ich möchte die Modernisierung der Schullandschaft und den Ausbau von Plätzen in Kitas und Ganztagsschulen weiter begleiten und unterstützen. Dabei kann ich mich jederzeit auf die hervorragende Zusammenarbeit mit der Verwaltung von Bürgermeister Alfred Sonders verlassen.