Antrag zur Umsatzsteuerbefreiung für Sportvereine

05. April 2017

Antrag zur Umsatzsteuerbefreiung für Sportvereine

Sportvereine sollen mehr Zeit für das Wesentliche haben (Archivbild)

Die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben im April-Plenum einen Antrag in den Landtag eingebracht, der darauf hinwirkt, dass sich der Bund für eine Anhebung der Freigrenze für Vereine im Bereich des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs um 5.000 € auf 40.000 € ausspricht. Der Antrag wurde mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen SPD und Bündnis 90/Die Grünen und bei Enthaltung der Fraktionen von CDU und FDP angenommen.

 

Eva-Maria Voigt-Küppers, stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende für Sport, erklärt dazu:
„Wir setzen uns mit diesem Antrag für eine Erhöhung des Steuerfreibetrags für Vereine ein. Wir wollen allen ehrenamtlich Engagierten signalisieren, dass wir ihre Kernarbeit anerkennen und sie auf das Wesentliche beschränken wollen. Keine Sportvereinsfunktionärin und kein Sportvereinsfunktionär füllt gerne Steuererklärungen aus. Sie alle möchten, dass der Sport funktioniert.

Die letzte Anhebung der Steuerfreigrenze für Vereine im Bereich des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs ist vor fast zehn Jahren vorgenommen worden. Daher ist es höchste Zeit, dass die Bundesregierung einer Erhöhung dieser Einnahmengrenze zustimmt. Uns geht es dabei gerade um kleinere Vereine, die durch die Ausrichtung kleinerer Vereinsveranstaltungen auch in Zukunft nicht steuerpflichtig werden sollen.“

Hier geht es direkt zum Antrag

Themen: Im Landtag, Sport