Thema: Herzogenrath

In Alsdorf, Baesweiler, Herzogenrath und Würselen hat keine Kita nach 17 Uhr geöffnet

Die SPD-Landtagsfraktion wollte von der schwarz-gelben Landesregierung einen Überblick über die Öffnungszeiten der Kitas im Land und hat dazu eine Kleine Anfrage gestellt. Die Antwort liegt nun vor. Dazu erklärt die Landtagsabgeordnete Eva-Maria Voigt-Küppers:

„Das Ergebnis ist erschütternd: Landesweit haben nur 4 Prozent der Kitas noch nach 17 Uhr geöffnet. Das ist vor allem für Alleinerziehende und Familien, in denen beide Eltern berufstätig sind, ein großes Problem. Unter den Einrichtungen in Alsdorf, Baesweiler, Herzogenrath und Würselen zählt keine zu dieser Gruppe. Die meisten Kindertagesstätten schließen bis 16:30 Uhr, nur einige Einrichtungen in Alsdorf und Herzogenrath haben bis 17 Uhr geöffnet – aber nicht darüber hinaus.

Baesweiler Kita 2015 Bürgermeisterwahlkampf

Wir wollen, dass für alle Eltern in Nordrhein-Westfalen eine Kita mit Öffnungszeiten von 7 Uhr bis 18 Uhr wohnortnah zu erreichen ist. 

Die schwarz-gelbe Landesregierung hat angekündigt, 100 Millionen Euro für die Ausweitung der Öffnungszeiten bereitzustellen. Das Geld kommt zu 80 Prozent von Bundesfamilien-ministerin Franziska Giffey (SPD) und zu 20 Prozent von den Kommunen. Eigene Mittel stellt die schwarz-gelbe Landesregierung nicht zur Verfügung, um das Problem anzugehen. Das ist ein schweres Versäumnis, auf das wir frühzeitig hingewiesen haben.

Gleichzeitig wollen wir dafür sorgen, dass ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem Wohl und den Belangen von Kindern auf der einen und den Zeitansprüchen der Eltern aufgrund ihrer Berufstätigkeit auf der anderen Seite gewährleistet wird. Dabei gilt für uns das Prinzip ,9 Stunden am Tag sind genug‘.

Die Anzahl der jährlichen Schließtage soll ohne Samstage, Sonn- und Feiertage zwanzig Tage im Jahr nicht überschreiten. Doch mehr als zwei Drittel der Kitas in NRW nutzen die gesetzlichen Spielräume und schließen länger. Dies ist für viele Eltern, insbesondere für Alleinerziehende ein Problem. Im Sinne der Eltern muss das Land die Kitas stärker unterstützen. Die bisherigen Pläne zementieren allerdings den Status Quo mit starren Buchungszeiten und ohne nachhaltige Finanzreform für zusätzliches Personal.“

In Alsdorf, Baesweiler, Herzogenrath und Würselen hat keine Kita nach 17 Uhr geöffnet

Die Antwort der Kleinen Anfrage ist unter folgendem Link abrufbar:

https://www.landtag.nrw.de/Dokumentenservice/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-5020.pdf

12. Februar 2019

Förderbescheid für Herzogenrather Bahnhof übergeben

Seit diesem Monat fährt der Rhein-Ruhr-Express durch unser Land. Mit dem RRX wird das Bahnsystem in NRW in den nächsten Jahren neu aufgestellt. Takte werden verdichtet und es kommen neue Fahrzeuge zum Einsatz. Die Ausbaumaßnahmen bis zur Inbetriebnahme sind ein Mammutprojekt und voraussichtlich erst 2030 vollständig abgeschlossen.

 

Förderbescheid für Herzogenrather Bahnhof übergebenDie Städteregion Aachen profitiert von diesen Maßnahmen. In Düsseldorf wurden in dieser Woche Fördermittelbescheide für den Ausbau von Banhöfen übergeben. Mit dabei ist auch der Grenzbahnhof Herzogenrath. Hier wird der Bahnsteig verlängert und auf den Gleisen 2 und 3 Unterstand und Beleuchtung ausgebaut.

Die Bahnstrecke von Aachen nach Mönchengladbach ist ein sogenannter Außenast des RRX, deshalb werden die Bahnhöfe auf RRX-Standard gebracht.

18. Dezember 2018

Fördermittelbescheide an Baesweiler, Herzogenrath und Würselen übergeben

Die Regierungspräsidentin für den Regierungsbezirk Köln, Gisela Walsken, hat in dieser Woche Fördermittelbescheide an die Nordkreis-Kommunen Baesweiler, Herzogenrath und Würselen übergeben. Aus Mitteln des Landeshaushalts werden hiermit wichtige Projekte für die Stadtentwicklung unterstützt:

 

Fördermittelbescheide an Baesweiler, Herzogenrath und Würselen übergeben

Symbolbild: Geltungsbereich des InHK Baesweiler

 

Hintergrund der jeweiligen Integrierten Handlungskonzepte ist ein ganzheitlicher Ansatz zur Modernisierung von Innenstädten. Um Fördermittel beim Land zu beantragen, müssen Kommunen ein geschlossenes Konzept vorlegen, das beispielsweise Stadtentwicklung, Verkehrsflächen und Sozialräume in Verbindung miteinander setzt. Gefördert werden können hierbei auch private Maßnahmen.

29. November 2018

RE18: Start der Direktverbindung Aachen–Maastricht im Dezember

Gute Nachrichten vom Nahverkehr Rheinland: Mit dem Fahrplanwechsel am 09. Dezember 2018 kann die fertig ausgebaute Trasse zwischen Herzogenrath und Heerlen in Betrieb genommen werden. Die Strecke wurde in den letzten Monaten elektrifiziert.

Mit der Inbetriebnahme startet der neue RE18, der eine Direktverbindung zwischen Aachen und Maastricht über Herzogenrath und Heerlen darstellt. Die zusätzlichen Züge führen zu einer weiteren Verdichtung des Taktes zwischen Aachen und Herzogenrath auf fünf Züge pro Stunde und Fahrtrichtung.

 

Im Sommer 2019 soll die Verlängerung bis ins belgische Lüttich erfolgen. Dann erhält der RE18 auch seine neue Bezeichnung „LIMAX“ (Lüttich-Maastricht-Aachen-Express).

 

Weitere Informationen gibt es beim Aachener Verkehrsverbund.

RE18: Start der Direktverbindung Aachen–Maastricht im Dezember

Geplanter Endausbau des LIMAX. Grafik: Wikimedia Commons/ Freddy2001, Lizenz: CC BY 2.0

09. November 2018

745.000 Euro Entlastung für die Nordkreis-Kommunen

Durch einen Gesetzentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) werden die Städte und Gemeinden in NRW 2019 um 126 Millionen Euro entlastet.

 

Grund dafür ist, dass der „Fonds Deutscher Einheit“ bereits ein Jahr früher als vorgesehen zu Ende ist, so dass die Kommunen einen Teil ihrer erhöhten Gewerbesteuerumlage nicht mehr zahlen müssen. Damit werden die vier Kommunen im Nordkreis bereits im kommenden Jahr um rund 745.000 Euro entlastet.

Im Jahr 2017 betrug der Beitrag, den Alsdorf leisten musste, 158.000 Euro, in Baesweiler waren es 99.000 Euro. Herzogenrath steuerte 267.000 Euro zum Fonds Deutsche Einheit bei und Würselen 221.000 Euro. Diese Zahlungen werden im kommenden Jahr entfallen.

 

Die Landtagsabgeordnete Eva-Maria Voigt-Küppers freut sich über diese Nachricht: „Wir halten Wort und helfen den Städten und Gemeinden nachhaltig. Mit dieser strukturellen Entlastung hilft SPD-Finanzminister Olaf Scholz der kommunalen Familie direkt. Dass dies bereits ein Jahr früher als geplant umgesetzt wird, ist sehr zu begrüßen.“

02. November 2018