Thema: Schule und Bildung

Seit mehr als 40 Jahren ist Bildung mein Herzensthema. Denn Teilhabe und Selbstbestimmung in unserem Leben wird dadurch bestimmt, welche Bildung wir erfahren.

2012 wurde ich in den Vorstand der SPD-Fraktion gewählt und habe im Bereich Schule und Weiterbildung seitdem meinen Arbeitsschwerpunkt. Im zuständigen Ausschuss beraten wir aktuelle Themen der Bildungspolitik, wir führen Expertenanhörungen durch und bereiten Gesetze vor. Als Bildungspolitikerin besuche ich Schulen in ganz NRW, tausche mich regelmäßig mit Eltern, Lehrern und Schülern aus und stecke meine ganze Kraft in dieses Thema.

„Wir sind Europa!“

Wir alle müssen am großen Projekt „Europa“ mitarbeiten und seine Stärken stärken.“

Interkulturalität in Europa als Stärke (er)leben – unter diesem Motto veranstaltete die Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule in Kohlscheid in diesem Jahr ein Projekt im Rahmen der bundesweiten Europawoche, die vom 4. bis 12. Mai stattfand. Als besonderen Gast konnte die Schule die Landtagsabgeordnete Eva-Maria Voigt-Küppers begrüßen.

„Wir sind Europa!“
Foto: Pressestelle Stadt Herzogenrath

Interkulturalität als Stärke erkennen und im Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler verankern, das war das Ziel des diesjährigen Projektes an der Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule zur Europawoche 2019. Rund 24 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5 bis 7 und der internationalen Vorbereitungsklasse (IVK) arbeiteten gemeinsam mit der Aachener Regionalgruppe von „Ingenieure ohne Grenzen e.V.“  an dem Projekt „Gazebo“ in einem dreitägigen Workshop an der Schule. In diesem Projekt arbeitete eine bunt gemischte Schülergruppe gemeinsam praktisch und begegnete damit auch verschiedenen Kulturen und deren Besonderheiten. Federführend koordinierte die Lehrerin Corinna Hagel das Projekt: „Ich hatte Kontakt zu der Regionalgruppe „Ingenieure ohne Grenzen“, mit der wir das Projekt Gazebo organisiert haben, bei dem interkulturelles Lernen und Technik im Fokus steht. Wir wollen damit für die Kinder Europa greifbar machen und ihnen die Stärken aufzeigen. In diesem Projekt konnten wir gemeinsam an Techniken basteln und gemeinsam lernen mit Problemen umzugehen und sie zu lösen. Wir hatten eine sehr gute Kommunikation untereinander und haben es geschafft über Technik die unterschiedlichen Kulturen in ein Boot zu holen. Wir müssen Europa für die Kinder greifbar machen“, so Corinna Hagel.

Von den Ingenieuren ohne Grenzen begleiteten Julian Voigt, Christopher Menzel, Katharina Funken und Amelie Brodersen das Projekt in Kohlscheid. Ihre Erfahrungen waren sehr positiv, da die Kinder Europa und der EU sehr offen gegenüber standen. Jaden, 11 Jahre und Malte, 12 Jahre, beide Schüler der Klasse 6c an der Gesamtschule beschreiben ihre Teilnahme mit Begeisterung: „ Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, gemeinsam Modelle wie z.B. eine Wasserkraftanlage, zu bauen. Wir haben gelernt, dass alles noch besser und friedlicher laufen könnte, wenn wir aufeinander zugehen, den anderen nicht unterschätzen und miteinander arbeiten.“

Zum Abschluss der Europawoche kam ein besonderer Ehrengast an die Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule: die Landtagsabgeordnete Eva-Maria Voigt-Küppers. Die SPD-Politikerin sagt von sich selber: „Für mich bedeutet Politik Verantwortung. Dass ich mich für andere Menschen einsetzen kann. Und das geht nur, wenn wir im Gespräch bleiben!“ Und ins Gespräch kam sie an der Gesamtschule Kohlscheid sehr schnell. Die Schülerinnen und Schüler wollten ihren Gast nicht nur zum Thema Europa zu Wort kommen lassen, sondern auch Persönliches erfahren. Von Fragen, wie „ Wie sind Sie Politikerin geworden?, Mögen Sie ihre Partei? Was machen Sie tagsüber? oder: Wollen Sie Bundeskanzlerin werden?“, stand Frau Voigt-Küppers Rede und Antwort und leitete dann zu der Europathematik über. „Es gibt viele Europaskeptiker und Menschen, die vor diesem großen Gebilde Angst haben. Unsere Aufgabe ist es diesen Raum erfahrbar zu machen, Ängste zu überwinden, Politik zu erklären, auf die Menschen zuzugehen und Entscheidungen transparent zu gestalten. Insbesondere auch junge Menschen sollen Politik erleben und erfahren, dass sie Alltag ist und Spaß machen kann. Europa ist die einzige Antwort auf die Probleme, die mit der Globalisierung  und Digitalisierung zusammen hängen. Solche Aktionen wie hier an der Gesamtschule Kohlscheid sind enorm wichtig, um Berührungsängste abzubauen oder gar nicht erst entstehen zu lassen.“

Schulleiterin Barbara Onkels: „Ich bin dankbar, dass im Kollegium so viele Menschen sind, die gemeinsam das Thema bearbeiten. Somit können wir Europa als Thema in der Schülerschaft erfahrbar machen. Ich selbst bin überzeugte Europäerin. Ich bin von Krefeld nach Aachen gekommen und habe 10 Jahre in Kerkrade gelebt. In dieser Zeit kannte ich auch noch Passkontrollen. Heute ist das Leben an der Grenze wesentlich freier geworden und die einheitliche Währung erleichtert vieles. Rein praktisch ist für mich Europa nicht mehr wegdenkbar. Bei allen aktuellen Diskussionen – wir alle müssen am großen Projekt „Europa“ mitarbeiten und seine Stärken stärken.“

Das „Wir-Gefühl“ stärken, verständnisvoll miteinander umgehen und das Tag für Tag – ein ambitioniertes Ziel, dem die Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule mit ihrem Engagement vorbildlich zuarbeitet.

15. Mai 2019

Eckpunkte der Landesregierung zur Neuausrichtung der Inklusion in der Schule: Mehr Schein als Sein!

Zur heutigen Pressekonferenz von GEW, Landesschüler*innenvertretung sowie Gemeinsam Lernen e.V. zur Neuausrichtung der Inklusion in NRW erklärt Eva-Maria Voigt-Küppers, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

Eckpunkte der Landesregierung zur Neuausrichtung der Inklusion in der Schule: Mehr Schein als Sein!

„Die aktuelle Regierung hat sich mit den Eckpunkten zur Neuausrichtung der Inklusion in der Schule  sehr weit aus dem Fenster gelehnt und droht jetzt tief zu fallen. Das vorgelegte Konzept ist mehr Schein als Sein, da es die Behindertenrechtskonvention der UN in keiner Weise erfüllt.

Wir sind überzeugt davon, dass Inklusion keine Ideologie, sondern ein Menschenrecht ist. Die Eckpunkte der Regierung konzentrieren sich auf die Förderung und Ausweitung der Rolle der Förderschulen, u.a. in der Bildung von ,Förderschulgruppen‘ an allgemeinen Schulen. Diese Gruppenbildung fördert nicht die Inklusion, sondern nur Exklusion.

Die Herausnahme der Gymnasien aus der Verantwortung für gemeinsames Lernen im Regelsystem, gepaart mit der Ausweitung der Förderschulen in der Schullandschaft, führt dazu, dass die zur Verfügung stehenden Ressourcen nach den Eckpunkten noch weniger in die Schulen des gemeinsamen Lernens fließen als vorher. Gymnasien, die keinen inklusiven Unterricht anbieten, schränken das Recht der Eltern auf die freie Schulwahl extrem ein. Das ist keine gelungene Inklusion.

Frau Gebauers Inklusionsformel 25-3-1,5 klingt zunächst wie eine Zauberformel, die unseren Schülerinnen und Schülern mit Inklusionsbedarf eine adäquate personelle Betreuung zukommen lassen soll.  Diese Formel hat sich jedoch als trügerisch erwiesen, da die sonderpädagogischen Fachkräfte gar nicht existieren, um diesen Inklusionsschlüssel zu realisieren.

Wer sich so verhält wie die schwarz-gelbe Landesregierung, der tritt die Inklusion mit Füßen. Statt den Kindern die Möglichkeit zu geben, sich frei zu entfalten, fällt sie in die Zeit vor der UN-Behindertenrechtskonvention zurück und spielt dem Bürger auch noch vor, sie täte etwas Gutes.

Die aktuelle Landesregierung hat das Versprechen gegeben, die Inklusion neu auszurichten. Es wurden Qualitätsstandards formuliert, die nicht eingehalten werden können.

Papier ist geduldig. Hierauf Inklusion zu betreiben ist einfach, aber in der Realität haben wir Schülerinnen und Schüler, die einen reellen Förderbedarf haben und exkludiert werden, weil eine Schulform sich aus der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung der inklusiven Beschulung herausnimmt.

Auch die im Eckpunktepapier versprochenen neuen Stellen, die zur Sicherung der Qualität dienen sollen, sehen zunächst vielversprechend aus. Allerdings sind  die Fachkräfte nicht da, um diese Stellen zu besetzen. Uns ist wichtig, dass die nötigen Ressourcen für gelingenden inklusiven Unterricht bereitgestellt werden. Darum setzen wir uns für multiprofessionelle Teams ein, um individuelle Förderung ermöglichen zu können. Hier muss man auch kreative Lösungen finden und zum Beispiel durch die Kapitalisierung von unbesetzten Stellen anderweitig pädagogisches Personal engagieren.

03. Mai 2019

Ganztag: Expertenanhörung bestätigt großen Handlungsbedarf

In einer großen Expertenanhörung hat sich der nordrhein-westfälische Landtag heute mit der Zukunft der Ganztagsschule befasst. Insgesamt sieben Fachausschüsse haben in den letzten Monaten den zugrundeliegenden Antrag der SPD-Landtagsfraktion beraten. Hierzu erklärt Eva-Maria Voigt-Küppers, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion:

Ganztag: Expertenanhörung bestätigt großen Handlungsbedarf

„Unser Antrag vom Dezember 2018 hat eine wichtige Diskussion angestoßen. Die heutige Anhörung hat gezeigt, dass der schulische Ganztag eine neue Struktur benötigt. Verbände, Wissenschaftler, Eltern, Schülern und Akteure aus Verwaltungen, Schulen und Sport waren sich einig wie selten. Sie alle machten deutlich, dass die Offene Ganztagsschule (OGS) nach den Anmeldezahlen zwar ein Erfolgsmodell ist, dass die Struktur aber grundsätzlich überarbeitet werden muss. Die OGS ist nicht im Schulgesetz verankert, weshalb die Kommunalen Spitzenverbände sie als ein rechtliches Provisorium bezeichnen. An dieser Problematik ändern auch höhere Etats nichts.

Die SPD-Landtagsfraktion sieht sich in ihren Forderungen klar bestätigt: Die Ganztagsschule der Zukunft braucht einen klaren Bildungsauftrag und landesweit einheitliche Qualitätsstandards. In den Einrichtungen müssen Fachkräfte arbeiten, denen wir gute und sichere Beschäftigungsverhältnisse anbieten. Die Trennung von Unterricht am Vormittag und Betreuung am Nachmittag muss aufgehoben werden, stattdessen brauchen wir eine Struktur, in der ein Zahnrad in das andere greift.

Die SPD-Landtagsfraktion fordert außerdem, die Elternbeiträge grundsätzlich abzuschaffen. Denn die Ausgestaltung ist von Kommune zu Kommune unterschiedlich und diese Ungerechtigkeit muss beseitigt werden. Handlungsbedarf besteht auch deshalb, weil der Koalitionsvertrag der Bundesregierung vorsieht, dass Eltern ab 2025 einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz haben. Nach wie vor ist nicht klar, wie die Landesregierung hierauf reagieren will. Einen entsprechenden Antrag, in Verhandlungen einzutreten und einen Ganztagsgipfel einzuberufen, hat die schwarz-gelbe Mehrheit bereits vor einem Jahr abgelehnt.“

Auf der Internetseite des Landtags gibt es eine Übersicht der schriftlichen Stellungnahmen im Vorfeld der Anhörung.

03. April 2019

Eva-Maria Voigt-Küppers/ Jochen Ott: „Friday for future zeigt, dass das Bildungssystem funktioniert“

Auch heute gingen wieder tausende Schülerinnen und Schüler bei den Demos

„Friday for future“ auf die Straße. Dazu erklären Eva-Maria Voigt-Küppers, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag NRW, und Jochen Ott, schulpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:

Jochen Ott: „Wenn Schülerinnen und Schüler sich politisch äußern und für ihre berechtigten Interessen auf die Straße gehen, dann ist zu konstatieren, dass unser Bildungssystem hervorragend funktioniert. Das nordrhein-westfälische Schulsystem bildet unsere Schülerinnen und Schüler zu mündigen Bürgern heran. Lindners Aussage, dass man von Kindern und Jugendlichen nicht erwarten könne, dass sie bereits alle globalen Zusammenhänge, das technisch Sinnvolle und das ökonomische Machbare verstünden, da dies eine Sache für Profis sei, ist unsinnig.“

Eva-Maria Voigt-Küppers/ Jochen Ott: „Friday for future zeigt, dass das Bildungssystem funktioniert“

Eva-Maria Voigt-Küppers: „Die Themen wie der Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind in allen Lehrplänen enthalten und insbesondere die neuen Kernlehrpläne, die zur Zeit in der Entwurfsfassung vorliegen, haben den Themenschwerpunkt ,Bildung für nachhaltige Entwicklung‘. Wenn Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz demonstrieren, verdeutlicht dies sehr eindrucksvoll, dass Lehrerinnen und Lehrer die Frage der Nachhaltigkeit den Lernenden sehr gut vermittelt haben und sie die Lektion sehr gut verstanden haben. Note: sehr gut!“

15. März 2019

„Dienst nach Vorschrift: Schulministerin lässt Verbändebeteiligung einschlafen“

In einer Kleinen Anfrage haben Eva-Maria Voigt-Küppers, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag NRW, und Jochen Ott, schulpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, die Landesregierung befragt, warum die Bildungskonferenz in dieser Legislaturperiode noch nicht getagt hat. Heute wurde die Antwort von Ministerin Gebauer veröffentlicht. Dazu erklären Voigt-Küppers und Ott:

„Die durch die Vorgängerregierung einberufene Bildungskonferenz war wegweisend für die Beteiligung von Schülern, Eltern, Lehrerverbänden und Kommunalen Spitzenverbänden an der Schulpolitik des Landes. Alle Beteiligten saßen hier an einem Tisch und konnten so miteinander statt übereinander sprechen.

Ministerin Gebauer macht jetzt deutlich, dass derartige Formate nicht mehr erwünscht sind. Sie erklärt die Arbeit der Bildungskonferenz für abgeschlossen. Stattdessen beruft sich die Regierung auf die Mindestanforderungen des Schulgesetzes bei der Beteiligung. Das ist kein Engagement für Beteiligung, das ist Dienst nach Vorschrift.“


***

Hintergrund: Zwischen 2010 und 2017 hat die Landesregierung die Bildungskonferenz einberufen. Über 120 Vertreterinnen und Vertreter von mehr als 50 Verbänden traten jährlich zu mehreren Sitzungsrunden im damaligen Ministerium für Schule und Weiterbildung zusammen, um sich an der Bildungspolitik der Landesregierung zu beteiligen. Diese Beteiligung von Eltern, Schülern, Lehrer- und Sozialverbänden, Kammern, Kommunalen Spitzenverbänden und Landtagsfraktionen ermöglichte die Vorbereitung etwa des nordrhein-westfälischen Schulkonsenses und weiteren bildungspolitischen Leitentscheidungen.

18. Februar 2019