Herzogenrath: Zweifacher Zuschlag für die Europawoche

09. März 2017

Die Gewinner des Wettbewerbs „Europawoche 2017“ stehen fest. Europaminister Franz-Josef Lersch-Mense hat 80 Projekte von Schulen, Städten, Vereinen und Organisationen bekanntgegeben, die anlässlich der Europawoche vom 5. bis zum 14. Mai 2017 ein Preisgeld in Höhe von jeweils bis zu 2.000 Euro aus Landesmitteln bekommen. Die 80 prämierten Projekte erhalten insgesamt rund 130.000 Euro.

Herzogenrath: Zweifacher Zuschlag für die Europawoche

Archivbild: Besuch der Landtagspräsidentin in der Gesamtschule Kohlscheid.

Sozialer und digitaler Wandel in Europa sind der thematische Mittelpunkt der diesjährigen Europawoche. Minister Lersch-Mense: „Unter den Wettbewerbseinsendungen finden sich von der klassischen Podiumsdiskussion über Kunstausstellungen bis hin zur Themenwerkstatt zum digitalen Wandel eine ganze Reihe verschiedener Formate. Mit bemerkenswertem Einfallsreichtum setzen sich viele Projekte mit dem Abbau von Vorurteilen und den Herausforderungen in einem multikulturellen Europa des 21. Jahrhunderts auseinander.“
Minister Lersch-Mense hatte im November 2016 alle Kommunen, Vereine, Verbände, Schulen, Hochschulen und sonstige Institutionen in Nordrhein-Westfalen zur Teilnahme an dem Wettbewerb „Europawoche 2017“ aufgerufen.

Die Landtagsabgeordnete Eva-Maria Voigt-Küppers freut sich über die doppelte Prämierung: „Schon in der Vergangenheit sind die beiden Herzogenrather Gesamtschulen immer wieder für ihr großes Engagement ausgezeichnet worden.“
Auch 2016 gab es Preise im Rahmen der Europawoche. Hierzu war sogar Schulministerin Löhrmann nach Merkstein gekommen. „Es gibt wohl keinen Ort in NRW, an dem Europa so greifbar ist wie in Herzogenrath. Ich freue mich immer wieder, dass diese besondere Situation auch an den Schulen so hervorgehoben wird“, so Eva Voigt-Küppers.

Themen: Europa, Herzogenrath, Schule und Bildung