Städtebaufördermittel für Herzogenrath und Würselen

25. August 2021

Im Jubiläumsjahr – 50 Jahre Städtebauförderung – hat Regierungspräsidentin Gisela Walsken am heutigen Vormittag 65 Zuwendungsbescheide in Höhe von insgesamt ca. 73 Millionen Euro an 48 Städte und Gemeinden des Regierungsbezirks übergeben. Aus dem Haushalt des Landes erhielt Würselen dabei 89.000 Euro für die Stärkung der Innenstadt. Die Maßnahmen rund ums neue Kohlscheider Hallenbad sowie für die Erneuerung der Herzogenrather Innenstadt werden mit jeweils rund 750.000 Euro unterstützt.

Städtebaufördermittel für Herzogenrath und Würselen
Übergabe des Förderbescheids: Regierungspräsidentin Gisela Walsken, Würselens Bürgermeister Roger Nießen und Eva-Maria Voigt-Küppers MdL (Foto: Bezirksregierung Köln)

„Die Städtebauförderung hat in den vergangenen Jahrzehnten gezeigt, welch bedeutenden Beitrag für die Daseinsvorsorge, den Zusammenhalt und die Lebensqualität sie vor Ort leistet. Ich freue mich, dass diese Erfolgsgeschichte mit einer Vielzahl an geförderten Maßnahmen auch in diesem Jahr fortgesetzt wird“, betonte die Regierungspräsidentin. Das Erfolgsmodell der Bund-Länder-Städtebauförderung gibt es seit 1971.

Dieses Jahr wurden im Regierungsbezirk Köln insgesamt mit 106 Zuwendungsbescheiden Fördergelder für den Städtebau mit einem Volumen von rund 100 Millionen Euro bewilligt. Neben den Regelprogrammen der Städtebauförderung kamen dabei der Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten und das Sofortprogramm für die Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen zum Tragen. Ziel der geförderten Projekte sind unter anderem die Sanierung von Begegnungsstätten, Spielplätzen, Kulturzentren, Sportstätten und die Neugestaltung von innerstädtischen Straßen, Plätzen und Grünflächen, auch in Hinblick auf den Klimawandel. Mit dem Sofortprogramm wurden die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Innenstädte und Zentren in den Blick genommen.

Themen: Herzogenrath, Im Wahlkreis, Infrastruktur und Verkehr, Kommunales und Bau, Würselen